Ein Feedback aus der Technik auf die GD-Serie: Die macht schon Laune

Im Februar dieses Jahres haben wir die GD-Serie gelauncht. Vorher hielten die beiden Cutsheet-Drucksysteme RISO GD 9630 und RISO GD 7330 natürlich Einzug bei uns in der Technik, wo wir sie auf Herz und Nieren geprüft haben. Es ist wichtig, neben allen Neuerungen auch mögliche Schwachstellen zu kennen.

Die GD-Serie bietet den RISO Kunden schon einige interessante Features. Zum einen natürlich die mit 160 Seiten A4 erneut gesteigerte Produktivität. Diese hohe Druckgeschwindigkeit ist jedes Mal beeindruckend, auch für uns von RISO. Dazu kommen weiterentwickelte Druckköpfe sowie eine zusätzliche Farbe Grau für tiefere Schwarztöne und Unterdrückung der Grobkörnigkeit, verbesserte Farbreproduktion und -stabilität. Dazu erweitern wir mit unserer neuen Magenta-Tinte den wiederzugebenden Farbraum. Das hörte sich erstmal gut an. Blieb aber auch gut, als wir es in Hamburg ausprobierten.

Klassisch für RISO ist ja die hohe Flexibilität bei den Papiergrammaturen. Daran hat sich auch bei der neuen GD-Serie nichts geändert. Grammaturen von 46 – 400 g/m² schaffen die Maschinen locker.

Was hat uns noch gefallen? Der One-Pass Duplex Scanner scannt 100 Seiten pro Minute, das ist schon richtig fix. Das klappbare Touchscreen mit Wischfunktion erleichtert die Bedienung und die Print-App „RISO Print-S“ ermöglicht mobiles Drucken.

Uns in der Technik hat die Arbeit mit der neuen RISO GD-Serie Spaß gemacht, und wir denken, unseren Kunden geht es genauso.